Parship Wertersatz

Zahlreiche Kommentare, Anfragen und auch E-Mails haben wir in den letzten Wochen von unseren Lesern zum Thema Parship und dem berechneten Wertsatz bekommen. Demnach soll das Unternehmen nach einem eingereichten Widerruf innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von unseren Lesern teilweise mehrere hundert Euro als sogenannten “Wertersatz” berechnet haben. Wir sind der Sache näher auf den Grund gegangen und erläutern Ihnen in diesem Beitrag, weshalb Parship diesen Wertersatz in Rechnung stellt, und ob Sie zu einer Zahlung der in Rechnung gestellten Summe verpflichtet sind.

Warum stellt Parship einen Wertersatz trotz Widerruf in Rechnung?

Unternehmen wie Parship sind sogenannte Online-Partnervermittlungen. Das heißt, es wird ein relativ hoher Aufwand betrieben, um neue Nutzer für die entsprechende Plattform zu werben und dementsprechend erkennt man dies auch daran, dass häufig Plakate oder TV-Werbungen von Parship zum Vorschein kommen. Damit eine Partnervermittlung dies finanzieren und somit ihr Ansehen über die Jahre auch behalten kann, muss sie tatsächlich natürlich auch teilweise Tief dazu in die Tasche greifen.

Daraus lässt sich erklären, dass der Anbieter Parship natürlich auch soviel wie möglich Einnahmen generieren möchte, um die Singlebörse mit dem größten Gewinn zu finanzieren und weiterführen zu können.

Dennoch müssen wir uns natürlich trotzdem die Frage stellen, warum das Unternehmen den Verbrauchern versucht, den Wertersatz in Rechnung zu stellen. In den meisten Fällen bedeutet ein Widerruf meist, dass ein Nutzer unzufrieden mit der gebrachten Leistung ist und dies gilt somit für die vermittelten Kontakte, für die Parship von Ihnen einen entsprechenden Wertersatz für die bereits vermittelten Kontakte bezahlt haben möchte.

Bin ich zur Zahlung des Parship-Wertersatzes verpflichtet?

Wir haben im Internet noch einmal genauer nachgeforscht und sind (auch auf Hinweise unserer Leser, welche sich beschwerten) auf diverse Berichte und Artikel gestoßen, welche sich zu diesem nochmals umfassend beschäftigt haben. Wie der Bericht der Verbraucherzahle Hamburg zeigt, sind hier beispielsweise ebenfalls schon eine Menge Beschwerden über Parship eingegangen.

Nachdem wir uns diesen und auch zahlreiche andere Testberichte angesehen haben, sind wir in der Recherche noch ein Stück weiter gegangen und haben wir uns auch noch einmal umfassend Näher informiert und haben zahlreiche Urteile des Amtsgericht Hamburg aufgespürt, bei welchem die Nutzer gegen das Unternehmen klagten und dies auch mit Erfolg.

Damit Sie also eine Chance haben, Ihr Geld von Parship zum großen Teil ebenfalls wiederbekommen zu können, müssen Sie zunächst einen Anwalt Ihres Vertrauens konsultieren und im Anschluss ebenfalls Klage gegen das Unternehmen Parship einreichen.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg schreibt, stehen die Chancen, dass Ihnen Parship nach Gewinn einer Klage einen großen Teil des berechneten Wertersatzes wieder erstatten muss, sehr gut.

Muss ich die Anwalts- und Gerichtskosten hierfür selbst tragen?

Jeder zivile Kläger in Deutschland muss zunächst die Kosten für seinen Anwalt und die bis zur Klage entstehenden Kosten selbst tragen. Sollten Sie die Klage jedoch gewinnen, so muss Ihnen das Unternehmen (in diesem Fall Parship) einen angemessenen Betrag (laut vielen Urteilen fast die gesamte geforderte Summe des geforderten Wertersatzes) wieder zurückerstatten.

Das heißt also, dass Sie nach dem Erfolg Ihrer Klage die gezahlten Wertersatz-Beiträge mit hoher Wahrscheinlickeit zum großen Teil des bereits von Ihnen entrichteteten und von Parship zu hoch angesetzten Wertersatzes wieder bekommen und Sie somit lediglich einen angemessenen Beitrag an Parship zahlen müssen. Die Kosten des Verfahrens gehen hierbei dann zu Lasten des beklagten Unternehmens (in diesem Falle Parship).

Soll ich wirklich gegen Parship klagen? Was gibt es zu beachten?

Die Entscheidung, ob Sie gegen Parship wegen des in Rechnung gestellten Wertersatzes klagen sollten, liegt natürlich letztendlich bei Ihnen. Wie der Beitrag aber schon erkennen lässt, stehen die Chancen sich zivilrechtlich erfolgreich gegen den Parship-Wertersatz zu wehren sehr gut.

Wir von Singlebörse.de sehen dies so: sollten Sie tatsächlich unzufrieden mit den schon entstandenen und von Parship erbrachten Leistungen (den bereits vermittelten Kontakten) sein, so sollten in jedem Fall handeln und wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich gegen den Parship-Wertersatz wehren.

Sollten Sie jedoch im Großen und Ganzen mit Ihren Kontakten zufrieden gewesen sein, so denken Sie jedoch auch daran, dass das Unternehmen Parship viele Kosten zu tragen hat, um am Markt stets weiterhin überleben und investieren zu können.

Fazit:

Die Chancen, dass Sie nach erfolgreicher Klage nur einen angemessenen Betrag an das Unternehmen bezahlen müssen, stehen sehr gut. Dennoch sollten Sie auch wirklich nur dann klagen, wenn Sie mit Ihren bereits entstandenen Nutzerkontakten tatsächlich unzufrieden sind. Dann können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich gegen den von Parship in Rechnung gestellten Wertersatz vorgehen.

Das sagt Ihnen ein erfahrener Rechtsanwalt zum Thema

Haftungsausschluss: Dieser Beitrag stellt keinerlei Rechtsberatung dar und dient lediglich zu Ihrer Information. Bitte kontaktieren Sie für alle Ihre persönlichen juristischen Fragen und Anliegen einen Anwalt Ihres Vertrauens.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.